Bild eines Mannes, der in der Natur einen Vorhang aufzieht und damit Wolken wegschiebt und die Sonne scheinen lässt

Vertiefende Infos zu mir

Wer mehr wissen möchte:

Bereits seit meiner Jugend faszinieren mich unsere Psyche und unser Verhalten. Ich wurde als „Nesthäkchen“ in ein komplexes Familiensystem hineingeboren. Meine Eltern haben den zweiten Weltkrieg noch hautnah erlebt. Meine Geschwister waren deutlich älter,. Ich wurde bereits als Tante geboren, da meine älteste Schwester bereits ihre Kinder geboren hatte, als ich auf die Welt kam. Bereits als Kind stellten sich mir viele Fragen nach dem Warum und Wieso bestimmter, sich teils wiederholender, Lebensläufe. 

Glücklicherweise fand ich viele Hinweise darauf, wie man mit den Erlebnissen in der Kindheit umgehen kann. Ich lernte mit den Jahren meine Prägungen kennen und mit ihnen positiv umzugehen. Ich beschäftigte mich deshalb früh mit Themen wie Glaubenssätzen und den Auswirkungen kindlicher und familiärer Prägungen und Systeme.  

Ich wollte wissen: Was ist Schicksal? Was können wir beeinflussen? Was kann ich tun, um nicht die gleichen Muster zu leben?

Eine wichtige Erkenntnis war: Ich brauche Ziele, und zwar positive. Viele unzufriedene Menschen um mich herum lebten das, was sie eigentlich nicht wollten, sie sagten sich immer „So wie [...] will ich nicht leben/sein/reagieren!“. Mir wurde dadurch bewusst: Es geht darum zu formulieren, was ich will und eben nicht, was ich nicht will: Das [...] will ich! So [...] will ich sein! So [...] soll mein Leben aussehen! Das [...] will ich bewirken! Das bedeutete aber auch Arbeit, denn es hieß, dass ich mir klar werden musste, was ich will und wie ich sein will. Das ist mir nicht immer gelungen, weil ich doch ab und an von meinem Weg abkomme. Doch die Umwege werden kürzer.

Mehr als 20 Jahre war ich in einem männerdominierten Einzelhandelskonzern angestellt. Ich wurde dort die damals jüngste weibliche Führungskraft in der Hauptverwaltung. In 2006 habe ich btm4u gegründet und wurde selbständige Unternehmensberaterin. Mein Berufsleben führte mich zu Themen wie

  • vom Teammitglied zur Führungskraft
  • weibliche Führungskraft in einem männerdominierten Unternehmen
  • Umgang mit Mobbingsituationen und übergriffigen Verhaltensweisen
  • Mitarbeiterförderung und -führung und die damit verbundenen Herausforderungen
  • körperliche Auswirkungen von Stress (Neurodermitis, Magen etc.) bis hin zu einem Fast-Burnout.

Diese Erfahrungen fließen heute in das Business-Coaching und auch in die Psychotherapie ein.

Seit 2006 biete ich Business-Moderationen und seit 2010 Business-Coaching als Bestandteil meiner Unternehmensberatung an. Coaching ist kein geschützter Begriff. Jede/r darf sich Coach nennen, auch ohne Ausbildung. Für mich ist Weiterbildung ein wichtiger Bestandteil meines Lebens, ich habe eine umfassende Ausbildung zum Coach absolviert. Nach vielen Jahren Coaching-Erfahrung war dies eine zusätzliche wertvolle Zeit mit neuen Erkenntnissen und Methoden für den Coaching-Alltag. 2015 habe ich die Ausbildung mit Zertifikat abgeschlossen und arbeite seitdem auch mit Privatpersonen und biete systemisches Coaching. Durch diese Arbeit wurde mir bewusst, wie viele Menschen sich auch eine zugewandte und systemische Psychotherapie wünschen. Um dies anbieten zu können habe ich 2018 meinen Abschluss zur Heilpraktikerin für Psychotherapie gemacht. Die damit verbundene Erlaubnis in der Psychotherapie arbeiten zu dürfen, ist mir eine Herzensangelegenheit.

Über viele Jahre habe ich wunderbare Methoden kennenlernen dürfen: beispielsweise Gesprächstherapie, Ressourcenarbeit, Mentales Training, Aufstellungsarbeit (Familie, Organisationen), Klopfakupressur/Tapping, psychoenergetische Therapieformen. Und mich begleitet ein hohes Interesse an dem Zusammenspiel von Körper, Hormonen und Psyche, daher arbeite ich auch gerne eng mit ganzheitlich denkenden Medizinern und Heilpraktikern zusammen. (Mehr zu meinen Methoden finden Sie hier.) Und ich höre nicht auf zu Lernen und neues Wissen zu sammeln.

Meine persönliche Geschichte hilft mir heute bei meinen Patienten sowie Klienten (Einzelpersonen, Paare oder auch Unternehmen) komplexe Zusammenhänge rasch zu erkennen, daher kann ich heute dankbar für diesen Lebenslauf sein. Wichtig sind mir die Klarheit zur Wirksamkeit von (begrenzenden) Glaubenssätzen, die Wichtigkeit von Dankbarkeit und die Selbstannahme und Selbstliebe. Das ist ein großer Schritt und beileibe nicht immer leicht. Doch es lohnt sich, denn durch diese Annahme wird die Energie, die bisher auf Verdrängen und Abwehr konzentriert war, frei und kann dafür genutzt werden, die eigenen Ziele zu erreichen.